KOMMUNEN GESTALTEN MIT – Umsetzungsstand der Agenda 2030 auf lokaler Ebene

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und ihre 17 Sustainable Development Goals (SDGs) sind ein wichtiger Referenzrahmen für Bund, Länder und vor allem für Kommunen. Die Umsetzung der Agenda 2030 ist eine zentrale Zukunftsaufgabe für Kommunen und erfordert in verschiedenen Bereichen eine Neuorientierung in Politik, Verwaltung und Gesellschaft. Einige Städte, Landkreise und Gemeinden bemühen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Umsetzung der Agenda 2030 auf lokaler Ebene beizutragen. Dabei greifen Kommunen meist auf bestehende Initiativen und Institutionen zurück, beleben neue Prozesse einer nachhaltigen Entwicklung, erstellen neue Leitlinien oder Nachhaltigkeitsstrategien anhand der SDGs.

Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global in Kooperation mit der Stadt Konstanz haben am 17. und 18. Mai 2018 zur zweiten Internationalen Nachhaltigkeitskonferenz nach Konstanz eingeladen. Die Veranstaltung zum Stand der Umsetzung der Agenda 2030 auf lokaler Ebene knüpfte an die Bodenseekonferenz im Herbst 2015 „Grenzenlos nachhaltig – europäische Kommunen im Vergleich“ an, als die Agenda 2030 gerade verabschiedet worden war.

Im Rahmen der diesjährigen Konferenz wurde der Umsetzungsstand nicht nur aus deutschen, österreichischen oder schweizerischen Kommunen vorgestellt, sondern auch Erfahrungen aus Ghana und Bosnien geteilt. Die Konferenz bot die Gelegenheit, sich interaktiv über die Chancen und Herausforderungen bei der konkreten Umsetzung der Ziele der Agenda 2030 auszutauschen. Anhand guter Beispiele konnten die Teilnehmenden gegenseitig voneinander lernen, wie Städte, Landkreise und Gemeinden zur Umsetzung der Agenda 2030 auf lokaler Ebene beitragen können.

translake durfte bei der Organisation und inhaltlichen Ausrichtung der Veranstaltung mitwirken, Referierende einladen sowie die Dokumentation der Veranstaltung anfertigen. Außerdem gestaltete und moderierte das translake-Team einen interaktiven Part am Ende der Konferenz, bei dem die Teilnehmenden in sogenannten GEHsprächen ihre Erkenntnisse und Lerninhalte der Konferenz reflektieren konnten.

Zurück