Kooperation

Wir sind überzeugt: Von Zusammenarbeit und Austausch profitieren alle. Daher unterstützen wir grenzüberschreitende Projekte in der internationalen Bodenseeregion. Häufig übernehmen wir dabei die Rolle der ausgelagerten Geschäftsstelle und kümmern uns um reibungslose Kommunikation, Finanzen, Projektmanagement, Dokumentation und Fördermittelmanagement, damit sich die Kooperationspartner auf das Wesentliche konzentrieren können.

translake hat über 25 Kooperationen begleitet, bei denen viele durch Interreg Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein von der EU gefördert wurden. Gerne unterstützen wir Sie dabei, für Ihr Vorhaben die richtigen Fördermittel zu finden, zu beantragen und zu administrieren.

Voneinander lernen, Erfahrungen austauschen und füreinander nutzbar machen

Der demografische Wandel ist eine Herausforderung, die nicht vor den Landesgrenzen haltmacht. In den Gebieten aller Netzwerkpartner (Schwarzwald-Baar-Kreis, Kanton Schaffhausen, Stadt Singen, Gemeinde Königsfeld, Gemeinde Tuningen) werden – ohne Zuzug – immer weniger Menschen leben. Die Bevölkerung wird älter und durch den Zuzug von Mitbürgern mit ausländischen Wurzeln heterogener. Das Demografie-Netzwerk ermöglicht, voneinander zu lernen, Erfahrungen und Erkenntnisse auszutauschen und zu diskutieren. Gefördert wird es von Interreg Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein, dem Regionalprogramm der Europäischen Union zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Was haben wir erreicht?

Die Regionen und Kommunen begegnen dem demografischen Wandel aktiv und individuell. Der Austausch mit den Netzwerkpartnern setzt Impulse und bringt alternative Ideen ein. Ein Austausch von Fach- und Methodenwissen unter den Partnern findet statt.

Vorgehen

  • Projektpartner erarbeiten eigenständig eine Strategie für ihren Ort
  • Bei der Umsetzung werden Betroffene und Bürger einbezogen
  • Netzwerk wird zur interkommunalen Abstimmung sowie zum Teilen von Erkenntnissen und Erfahrungen genutzt
  • Gemeinsames Projekt- und Fördermittelmanagement sowie Koordination des Netzwerks durch translake

Weitere Informationen

Interreg: Demografie-Netzwerk (ABH018)

Beteiligung auf kommunaler Ebene in Rheinfelden (CH, D)

In Vorbereitung auf die Demokratiekonferenz 2017 in Rheinfelden (CH) hat die Hochrheinkommission, gemeinsam mit dem Kanton Aargau und dem Land Baden-Württemberg, einen Workshop veranstaltet. Der Workshop fand in Vorbereitung der diesjährigen Demokratiekonferenz zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem Kanton Aargau in Rheinfelden (D) statt. Vier Fallbeispiele aus der Praxis bildeten den Einstieg, um danach gemeinsam zu überlegen, was besonders wichtig ist, um grenzüberschreitende Bürgerbeteiligung erfolgreich durchzuführen. translake moderierte diesen Workshop und das darauf aufbauende Forum bei der Demokratiekonferenz.

Was haben wir erreicht?

Im Nachgang des Workshops wurde in Zusammenarbeit zwischen dem Land Baden-Württemberg, dem Kanton Aargau und translake eine Handreichung zur grenzüberschreitenden Bürgerbeteiligung erarbeitet und auf der Demokratiekonferenz am 9. und 10. November 2017 vorgestellt. Diese richtet sich vor allem an Kommunen und Projektverantwortliche und soll dabei helfen anhand eines beispielhaften Prozessablaufs grenzüberschreitende Bürgerbeteiligung erfolgreich zu gestalten. Am ersten Tag der Konferenz begleitete translake einen Workshop bei dem die Handreichung ergänzt werden konnte. Anschließend wurde diese Empfehlung veröffentlicht.

Prozess

  • Vorbereitungsworkshop für die Demokratiekonferenz
  • Zusammenarbeit von Rheinfelden in Deutschland und Rheinfelden in der Schweiz
  • Fallbeispiele aus der Praxis
  • Erarbeitung einer Handreichung zur grenzüberschreitenden Bürgerbeteiligung
  • Präsentation der Handreichung bei der Demokratiekonferenz
  • Forum zur Überarbeitung der Empfehlungen
  • Veröffentlichung der Empfehlungen

Weitere Informationen

Booklet-Handreichung

Grenzüberschreitende Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene

Demokratiekonferenz 2017 in Rheinfelden

Wie sieht der Kongress der Zukunft aus?

Das Kooperationsprojekt micelab:bodensee (mice: meetings, incentives, conventions, events) hat zum Ziel, die Tagungs- und Kongresswirtschaft der Bodenseeregion nach vorn zu bringen. Heute kooperieren unter der Bezeichnung „micelab:bodensee – hybride Weiterbildungsplattform der deutschsprachigen Veranstaltungsbranche“ 13 Partner, Lead-Partner ist die Kongresskultur Bregenz GmbH. translake unterstützt das Netzwerk bei der Antragstellung und der Administration der Fördermittel sowie beim Projektmanagement.

micelab:bodensee besteht aus drei Modulen: micelab:explorer, micelab:experts und micelab:experience. Bei micelab:explorer Veranstaltungen forschen Experten der MICE-Branche zu Zukunftsthemen. Anschließend stellen Fachkräfte der Veranstaltungshäuser die Ergebnisse bei den micelab:experts auf den Prüfstand. micelab:experience ist der Kongress, bei dem die neuen Erkenntnisse der Forschungs- und Weiterbildungsmodule präsentiert und diskutiert werden.

Was haben wir erreicht?

Folgende Projektpartner arbeiten kooperativ an der Zukunft der MICE Branche in der Bodenseeregion: Bodenseeforum Konstanz, Convention Partner Vorarlberg, Graf-Zeppelin-Haus Friedrichshafen, Kongresskultur Bregenz GmbH, Lindau Tourismus & Kongress GmbH, Mainau GmbH, Meersburg Tourismus, SAL – Saal am Lindaplatz, Säntis Schwebebahn AG, St.Gallen Bodensee-Tourismus, Stadthalle Singen, Tagungs- und Kulturzentrum Milchwerk, Würth Management AG.

Dies verdient Unterstützung: Interreg V A Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein unterstützt micelab:bodensee mit Mitteln der Europäischen Union und der Schweiz.

Vorgehen

  • Projektdauer: 01.06.2015 – 31.12.2018
  • Organisation der Projektsitzungen, der Beiratssitzungen und der internen Kommunikation
  • Kommunikation mit dem Fördermittelgeber Interreg
  • Führen der laufenden Finanzübersicht und Budgetkontrolle
  • Sicherstellung des Projektfortschritts (Zeitplan, Zielerreichung bei den Meilensteinen)

Weitere Informationen

micelab: bodensee

Interreg V A Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

  • Arbeitsmarkt Bodensee (seit 2015)
  • Weiterbildungskooperation Bodensee (seit 2008)
  • Interkulturelle Seminare für Auszubildende der öffentlichen Verwaltungen (seit 2006)
  • Begleitung Kooperation „Vielfalt am Bodensee“ der Integrationsbeauftragten (seit 2006)
  • Interreg-Projekt micelab:bodensee (2016–2018)
  • IBK Begegenungsprojekt Impulstag „Vielfalt am Bodensee“ (2016)
  • Interreg-Projekt Demografie-Netzwerk (2015–2018)
  • Interreg-Projekt Grenzüberschreitende Verkehrsverbesserung (2015-2017)
  • Interreg-Projekt Neugestaltung von Klein-Venedig (2015-2016)
  • Interreg-Projekt Meeting-Lab Bodensee (2015)
  • IBK Begegenungsprojekt „Monitoring Rheinuferpark“ (2014)
  • Zukunft:Wirtschaft Konstanz (2013–2016)
  • Leonardo-Projekt go&learnET (2013–2015)
  • Leonardo-Projekt go&learn (2012–2014)
  • Interreg-Projekt „2000-Watt-Gesellschaft Bodensee“ (2012–2014)
  • Interreg-Projekt EUROPAN (2012-2014)
  • IBK Begegenungsprojekt Statistikplattform Bodensee (2012)
  • Interreg-Projekt Vorbereitung Masterstudiengang Frühe Kindheit (2010-2011)
  • Interreg-Projekt „Städte gestalten Zukunft“ (2009–2011)
  • Interreg-Projekt Rheinufer Umsetzung (2009)
  • Interreg-Projekt Chancen für Geringqualifizierte (2008-2010)
  • Interreg-Projekt Städte gestalten Zukunft (2008-2010)
  • Interreg-Projekt Jahr der Wissenschaft 2009 (2008-2009)
  • Interreg-Projekt Internationale Schule Konstanz-Kreuzlingen (2008)
  • Interreg-Projekt Rheinufer Entwicklungsplanung Gailingen-Diessenhofen (2007-2008)
  • EURES Bodensee (2004–2014)
  • Interreg-Projekt Lernende Verwaltungen I (1998-2000)

Weitere Arbeitsfelder